Innovation


Gemeinsam stark – die Elektronikindustrie revolutionieren

CELUS’ Vision ist es die Elektronikentwicklung effizienter und für jeden verständlich zu machen. Zusammen mit unseren hochkarätigen Partnern arbeiten wir an Technologien und Prozessen, um der Elektronikindustrie den größtmöglichen Mehrwert zu bieten.

Demo Anfrage

Revolutionize your electronics engineering

Learn how the CELUS software can help you transform your electronics engineering

Gemeinsam die Zukunft gestalten


Nachdem wir an die Stärke gemeinsamer Initiativen glauben, beteiligen wir uns immer wieder an vielversprechenden Forschungsprojekten.

Kiresys IMG 2
Kiresys Logo

KYREsys

KYRESys ist ein Akronym für „KI-basiertes Reference Design-Processing für die automatisierte Entwicklung von Embedded Systems“. Das Projekt ist eine Zusammenarbeit zwischen CELUS und dem Institut für angewandte Informatik (InfAI). Das Ziel ist die Realisierung und Validierung einer KI-basierten Methode für automatische Verarbeitung von Referenzdesigns, um digitale Komponentenmodule zu generieren. Das führt zu signifikanten Zeiteinsparungen bei hochqualitativen Ergebnissen.

Mehr Informationen über das Projekt


CELUS und das Institut für angewandte Informatik (InfAI) haben es sich zum Ziel gemacht, eine automatisierte Verarbeitung von Referenzdesigns für digitale Komponentenmodule bereitzustellen. Der lernende Algorithmus soll in der Lage sein, Texte, Tabellen und PCB-bezogene Informationen zu erkennen und zu extrahieren. Auf der CELUS-Produktseite werden diese Informationen in das Format von Cubos gebracht und in der Datenbank gespeichert. Der CELUS-Supernova-Algorithmus verwendet diese Informationen, um vollautomatisch Schaltplan, Stückliste und PCB-Floorplanning zu entwickeln. Das Gemeinschaftsprojekt von CELUS und InfAI bietet der Elektronikindustrie einen großen Mehrwert und ermöglicht 60 - 90 % Zeitersparnis, einfache Variantengenerierung durch Automatisierung, eine niedrige Fehlerquote und den Zugang zur Elektronikentwicklung für nicht-spezialisierte Fachkräfte.

Stimmen


Leveraging AI to support Electronics Engineers on extracting all kinds of valuable information from Reference Design and Datasheet PDFs is for us the right way to move forward."

Alexander Pohl - CTO und Co-Founder CELUS

ProgressiveKI Img
Progressive KI Logo

progressivKI

Das von der Robert Bosch Multimedia Car GmbH betriebene Projekt progessivKI ist ein Zusammenschluss von 18 hochkarätigen Partnern, und CELUS ist stolz, einer von ihnen zu sein. Das Projekt zielt darauf ab, eine neue Methode zu entwickeln, um die Entwicklung elektronischer Systeme für Autos zu erleichtern. Derzeit erfordert die hohe Komplexität solcher Projekte viel Fachwissen und Zeit für qualitativ hochwertige Ergebnisse, was geändert werden muss.

Mehr Infos über das Projekt


Die Mobilität der Zukunft ist ein Thema, das jeden betrifft. Allerdings haben Elektrofahrzeuge noch keinen nennenswerten Anteil an der individuellen Mobilität. Die Motivation des Projekts ist es, den komplexen Prozess der Entwicklung von elektronischen Systemen für Autos schneller, billiger und einfacher zu machen. Künstliche Intelligenz ist ein Weg, dies in der gesamten Elektronikindustrie zu erreichen. progressivKI zielt speziell darauf ab, einen allgemeinen KI-basierten Entwurfsprozess für elektronische Systeme in Autos zu entwickeln. Diese Pionierarbeit und beispielhafte Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Spitzenunternehmen erlaubt einen ersten Blick in die Zukunft der Elektronikentwicklung.

Stimmen


"Die Nutzung von KI im Entwurfsprozess von elektronischen Fahrzeugkomponenten wird die Effizienz signifikant steigern, beispielsweise können durch vortrainierte KI-Module mittels Simulationsdaten die Aufwände für Reviews von Schaltplänen oder Layoutdaten deutlich reduziert werden. progressivKI basiert auf einem höchst kompetenten Konsortium aus Industrie, Forschungsinstituten sowie Universitäten, welches die gesamte Wertschöpfungskette für den Entwurf von elektronischen Systemen abdeckt. Ich erwarte im Rahmen der dreijährigen Projektlaufzeit einen deutlichen Mehrgewinn durch KI im Entwurfsprozess von elektronischen Fahrzeugkomponenten."

Dr. Michael Kühn - Teamleiter elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) Robert Bosch Car Multimedia GmbH