Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge


Das Internet der Dinge, zu Englisch Internet of Things (IoT), ist ein Netzwerk aus miteinander verbundenen Geräten. Durch diese Netzwerke und die dazu gehörigen Nutzeroberflächen können große Datenmengen gesammelt und mit allen Geräten gleichzeitig geteilt werden. Das macht visionäre Szenarien möglich: Eine Smart City mit Parkplatzmanagement wäre genauso denkbar, wie Energieeinsparung durch interaktive Laternen, selbstfahrende Autos oder andere praktische Anwendungen. Das sind nur einige Beispiele, bei denen eine Verbindung zwischen Smartphones, Autos und anderen Geräten großartige Möglichkeiten eröffnet.

IoT wird großen Einfluss auf den Alltag der Menschen haben und es ermöglichen Technologien der Zukunft zu nutzen. IoT wird sowohl Unternehmen als auch das Arbeitsleben effizienter machen, denn es erlaubt Unternehmen viel mehr Einsicht in die eigene Performance sowie in die Bedürfnisse ihrer Kunden. Zusätzlich werden auch viele Industrie-Verticals von IoT beeinflusst werden, wie zum Beispiel bei Anwendungen in der Fertigung oder im Gesundheitssystem.

Neben diesen Zukunftsszenarien hat IoT auch jetzt schon einen signifikanten Einfluss auf aktuell existierende Geräte. Für Rasenmäher und Staubsauger beispielsweise, gibt es schon ein großes Angebot an Robotern, die die Hausarbeit übernehmen. Dabei senden sie Echtzeitdaten zum Smartphone – eine typische Art das IoT zu nutzen.

Die Rolle von Elektronikentwicklung und Sensoren im IoT

Die Elektronikentwicklung ist der wesentliche Treiber von IoT Systemen, denn Sensoren sind ein unabdingbarer Teil von IoT. Sie ermitteln Daten durch die Messung bestimmter Parameter und transferieren diese Daten in einem für Maschinen verständlichen Format. Die Art der Sensoren variiert hierbei abhängig vom Typ der Kommunikationsschnittstellen – am gängigsten sind USB, Wireless und Bluetooth Sensoren sowie eingebettete Sensoren. Im IoT wird hauptsächlich mit Sensoren gearbeitet, die in Endgeräte eingebettet sind. Die Informationen, die von diesen Sensoren gesammelt werden, erlauben es den Maschinen ihre Umwelt wahrzunehmen und sogar darauf zu reagieren. An diesem Punkt kommt KI (Künstliche Intelligenz) ins Spiel. Sie hilft den Geräten und Systemen dabei, die Daten zu analysieren und Entscheidungen ohne menschliche Hilfe zu treffen. Diese intelligente Fähigkeit, auch als AIoT bekannt, wird meist verwendet, um Geschäftsentwicklungen zu verbessern und Systeme zu optimieren. Für diesen Zweck müssen Daten in Echtzeit analysiert werden. In Geräten wie Smartphones ist das wegen zu geringer Rechenleistung nicht möglich. Deshalb werden die von den Sensoren gesammelten Daten vom Gerät in eine Cloud übermittelt. Das kann dabei helfen mit riesigen Datenmengen (Big Data) zurechtzukommen, die durch die Messungen mehrerer Sensoren anfallen.

IoT – 2

Clouds im IoT

Die großen Datenmengen (Big Data), die vom IoT generiert wurden, erfordern einen gut funktionierende Internetverbindung. Deshalb müssen Unternehmen die Möglichkeiten haben ihre Daten in einer sicheren und überschaubaren Art und Weise zu transferieren. Cloud Computing ermöglicht das und kann in drei verschiedene Modelle eingeteilt werden:

  1. Private Clouddienste sind nur von speziellen Organisationen zugänglich, insbesondere wenn es sensible und vertrauliche Daten sind, wie beispielsweise bei Finanz- oder Gesundheitsunternehmen.

  2. Öffentliche Clouddienste bieten dieselben Vorteile, wie alle Cloud Services. Der größte Unterschied ist jedoch die geringere Verfügbarkeit der Kapazität. Das kann dazu führen, dass die Datensicherung bei verschiedenen Organisationen erfolgt.

  3. Hybrid-Cloud ist ein Mischmodell aus privaten und öffentlichen Cloudservices. Dieses Modell erlaubt Organisationen den Service modular auf ihren Bedarf abzustimmen. Das bietet also flexiblere Zusammenarbeit.

IoT und Cloud Computing ergänzen sich gegenseitig und bringen dadurch mehr Effizienz und Flexibilität in die tägliche Arbeit. Durch die Nutzung einer Cloud zur Datensicherung, können IoT-Nutzer mit großen Datenmengen arbeiten. Zusätzlich haben IT-Entwickler auf ihre Daten von jedem Gerät aus über das Internet Zugriff, was ihnen ermöglicht effektiver zusammenzuarbeiten.

IoT Sicherheit

Neben all den Vorteilen von IoT, gibt es auch Herausforderungen zu meisten. Die größte ist die Datensicherheit. Alle Daten werden zwischen Cloud und den Geräten über das Internet hin und her gesendet. Durchgesickerte Daten gefährden die Persönlichkeitsrechte der Betroffenen. Demnach ist es eine große Herausforderung für IoT Anbieter, Sicherheitslücken vorzubeugen und sowohl Hardware als auch Software abzusichern.

IoT im Gesundheitssystem

IoT wird auch großen Einfluss auf Vernetzung des Gesundheitssystems haben. Dieses speziell angepasste System ist auch als IoMT bekannt, was für Internet of Medical Things steht. Diese Technologie ermöglicht es Patienten ihre Vitalparameter, wie Herzfrequenz, Atemfrequenz oder EKG, mit der Hilfe von Wearables und Medizingeräten zu sammeln. Diese Daten können danach an medizinisches Personal, Ärzte oder andere Gesundheitsdienstleister übermittelt werden. So können lebensbedrohliche Zustände, wie etwa ein Herzstillstand, vermieden und früher erkannt werden. Das könnte die Krankenhauskosten um bis zu 70% verringern.

IoT in Smart Homes

Ein Smart Home beinhaltet verschiedene elektronische Anwendungen, die durch einen zentralen Computer als Kontrollsystem verbunden sind. Die Technologie erlaubt es, unser Zuhause zu automatisieren. Das kann nicht nur für mehr Sicherheit genutzt werden, sondern um smarte Küchen oder Schlafzimmer zu steuern. Ein nachhaltigerer Ansatz könnte auch sein, den Energieverbrauch in Echtzeit zu überwachen. Man kann das Smart Home über eine App steuern und überwachen, die wiederum über die Cloud mit den entsprechenden Sensoren verbunden ist.

IoT in vernetzten Autos

Die Vision bei vernetzten Autos ist, sie selbst fahren zu lassen – ohne menschliches Zutun. Dafür müssen auch sie mit anderen Geräten und Fahrzeugen über Internet und Cloud kommunizieren. Vernetzte Autos können im Bereich der Sicherheit viele Vorteile mit sich bringen. So können Unfälle und lange Staus vermieden werden, die meist wegen menschlicher Fehler entstehen. Ist autonomes Fahren erst einmal etabliert, wird sich im Laufe der Zeit das gesamte Transportsystem komplett verändern.

Zusammenfassung

Technologie ist weiter auf dem Vormarsch und wird unser alltägliches Leben und unseren Arbeitsalltag verändern. Das IoT wird eine aufregende Zukunft mit sich bringen, denn die Anwendungsmöglichkeiten mit smarten Geräten sind praktisch endlos. Bald wird die 5G-Technologie, als neueste Innovation in diesem Bereich, eine noch bessere Vernetzung ermöglichen. Daten können so schneller übermittelt werden, was besonders im Bereich des autonomen Fahrens essenziell ist, denn die Fahrzeuge müssen sofort auf Veränderungen im Straßenverkehr reagieren. IoT wird unsere Welt smarter machen, indem es die digitale und physische Welt verschmelzen lässt.

Das könnte Ihnen auch gefallen


Wir stellen ein! Fachkräftemangel in Industriestaaten

Wir stellen ein! Fachkräftemangel in Industriestaaten

Fachkräftemangel ist eine der größten Herausforderungen für die Industrien unserer Zeit. Lernen Sie verschiedene Ansätze diese zu besiegen mit CELUS.

Wie KI die Softwareentwicklung von CELUS beeinflusst

Wie KI die Softwareentwicklung von CELUS beeinflusst

Der Begriff der Künstlichen Intelligenz ruft bei vielen Aufregung aber auch Verwirrung hervor. Lernen Sie, wie wir KI CELUS in unserer Software...

Cloud Computing in der Elektronikfertigung - Konnektivität verbindet

Cloud Computing in der Elektronikfertigung - Konnektivität verbindet

Cloud Computing vernetzt Menschen und Maschinen und ermöglicht so bessere Zusammenarbeit. Diese Vorteile können in der Elektronikfertigung genutzt...